Gay Romance ist Toleranz.

In meinen Büchern kämpfe ich für Toleranz, Gleichberechtigung und Akzeptanz.

In meinen Büchern kämpfe ich für Toleranz, Gleichberechtigung und Akzeptanz.

Homosexuellen Menschen werden immer noch diverse Stolpersteine in den Weg gelegt und sie erfahren noch nicht die Akzeptanz, die sie in der Gesellschaft verdient hätten. In meinen Büchern kämpfe ich für Toleranz, Gleichberechtigung und Akzeptanz. Weil wir alle gleich sind!

Erfahre mehr über mich, mein Privatleben und meine Katzen.

Erfahre mehr über mich, mein Privatleben und meine Katzen.

Als Schweizer stehe ich nicht nur für Käse, Schokolade und Berge, nein, ich schreibe auch Bücher, die dich in die Welt der gleichgeschlechtlichen Liebe entführen. Erfahre mehr über mich, mein Privatleben und meine Katzen.

Lesen ist Freiheit.

Entfliehe mit meinen Büchern deinem Alltag, tauche in unbekannte Abenteuer ein und bereise mit mir die Welt.

Entfliehe mit meinen Büchern deinem Alltag, tauche in unbekannte Abenteuer ein und bereise mit mir die Welt.

Entfliehe mit meinen Büchern deinem Alltag, tauche in unbekannte Abenteuer ein und bereise mit mir die Welt. Egal ob in den Orient, nach New York, in die Schweiz oder nach Istanbul, mit meinen Geschichten wird es nie langweilig. Travel the world!

Die Liebe gewinnt immer.

Zentrales Thema meiner Gay Romance-Bücher ist die Liebe und diese findet ja bekanntlich immer einen Weg.

Zentrales Thema meiner Gay Romance-Bücher ist die Liebe und diese findet ja bekanntlich immer einen Weg.

Zentrales Thema meiner Gay Romance-Bücher ist die Liebe und diese findet ja bekanntlich immer einen Weg. Dieser Fakt zieht sich wie ein roter Faden durch all meine Geschichten, selbst durch die früheren Gay Crime-Storys. LoveWins!

previous arrow
next arrow
Slider

#MarcInside | Eine buchstäbliche Unglückswoche

Meine Güte, kann mich mal jemand kneifen. Diese Woche war schrecklich, schlimm, grausam. Ein Fettnäpfchen nach dem anderen, eine Panne folgte der nächsten. Chaos pur und ich mittendrin und volldabei.

Schlimm.

Angefangen hat es am Dienstag, als ich ein neues Fläschchen mit Mundspülflüssigkeit in der Firmentoilette auf den Boden habe krachen lassen. Glassplitter überall, ein Gemisch aus Glas und Mundspülung am Boden, der Duft nach Desinfektion lag noch für Tage in der Luft.

Als ob das nicht schlimm genug war, folgte das Eheringgate. Wir haben unsere Eheringe (oder genauer eingetragene Partnerschaftsringe) zum Reinigen und größer machen gebracht. Funkelnd und glänzend kamen die am letzten Samstag wieder zurück. Wir waren mehr als zufrieden. Gegen eine kleine Gebühr wieder fast neue Ringe zu haben, das ist ein gutes Geschäft, oder? Gut. Marci hantiert am Mittwoch mit jodhaltiger Seife und vergisst den Silberring abzunehmen. Folge: Der Ring schimmert in verschiedenen Gelbtönen, ja sogar violett und rot. Herrlich. Besonders herrlich, weil wir ihn gerade zum Reinigen gegeben hatten. Hihi. Oh, Mann. Aber lustigerweise habe ich Tränen gelacht, als es mir aufgefallen ist.

Ich bin sonst nicht so tollpatschig. Wirklich nicht.

Und zum krönenden Abschluss – ich hoffe ja, dass ich heute verschont bleibe – hat unser kleines Italienerrucksäckchen den Geist aufgegeben. Motor überhitzt, keine Kühlflüssigkeit. Bitte sofort abstellen. Ja, wunderbar. Nachdem wir eine Stunde Mitten in Zürich auf den Pannendienst gewartet haben, mussten wir hilflos mitansehen, wie unser Fiat 500 aufgebockt und abtransportiert wurde. Unser kleines, siebenjähriges Äutelchen. Sniff. Zum Glück ist es nur ein defekter Thermostat. Juhuuuuiii. Günstig und schnell wieder raus, unser Wägelchen.

Zerdepperte Mundspülung, verfärbter Ring und kaputtes Auto. Schicksal verschone mich. 😉 Damit wünsche ich euch allen ein schönes Wochenende.

 

Euer Marc(i), der Tollpatsch

Schreibe einen Kommentar