Gay Romance ist Toleranz.

In meinen Büchern kämpfe ich für Toleranz, Gleichberechtigung und Akzeptanz.

In meinen Büchern kämpfe ich für Toleranz, Gleichberechtigung und Akzeptanz.

Homosexuellen Menschen werden immer noch diverse Stolpersteine in den Weg gelegt und sie erfahren noch nicht die Akzeptanz, die sie in der Gesellschaft verdient hätten. In meinen Büchern kämpfe ich für Toleranz, Gleichberechtigung und Akzeptanz. Weil wir alle gleich sind!

Erfahre mehr über mich, mein Privatleben und meine Katzen.

Erfahre mehr über mich, mein Privatleben und meine Katzen.

Als Schweizer stehe ich nicht nur für Käse, Schokolade und Berge, nein, ich schreibe auch Bücher, die dich in die Welt der gleichgeschlechtlichen Liebe entführen. Erfahre mehr über mich, mein Privatleben und meine Katzen.

Lesen ist Freiheit.

Entfliehe mit meinen Büchern deinem Alltag, tauche in unbekannte Abenteuer ein und bereise mit mir die Welt.

Entfliehe mit meinen Büchern deinem Alltag, tauche in unbekannte Abenteuer ein und bereise mit mir die Welt.

Entfliehe mit meinen Büchern deinem Alltag, tauche in unbekannte Abenteuer ein und bereise mit mir die Welt. Egal ob in den Orient, nach New York, in die Schweiz oder nach Istanbul, mit meinen Geschichten wird es nie langweilig. Travel the world!

Die Liebe gewinnt immer.

Zentrales Thema meiner Gay Romance-Bücher ist die Liebe und diese findet ja bekanntlich immer einen Weg.

Zentrales Thema meiner Gay Romance-Bücher ist die Liebe und diese findet ja bekanntlich immer einen Weg.

Zentrales Thema meiner Gay Romance-Bücher ist die Liebe und diese findet ja bekanntlich immer einen Weg. Dieser Fakt zieht sich wie ein roter Faden durch all meine Geschichten, selbst durch die früheren Gay Crime-Storys. LoveWins!

previous arrow
next arrow
Slider

Ode an den Grippevirus

Ich verachte und hasse dich aus tiefstem Herzen und mit vollstem Bewusstsein. Du überfällst mich, als ob ich dein willenloser Sklave bin – ein wert- und willenloses Stück Fleisch, das du dir nehmen, mit dem du dich vergnügen und machen kannst, was du willst. Du fragst nicht, ob ich einverstanden bin. Du eignest dir an, was du brauchst, zu was dich dein niederer Trieb zwingt. Du überfällst mich im Schlaf. Du drängst dich in meinen Hals und derart tief in meine Kehle, dass ich kaum Luft kriege. Deine Existenz befällt mich, während du deine infektiöse Potenz in meinem Körper verbreitest, mich versaust und verseuchst. Während du in mir bist, bin ich nutzlos, zitternd und schwach. Selbst wenn du dich aus meinem Organismus zurückgezogen hast, brauche ich Zeit, bis ich mich erhole. Heiserkeit, Schnupfen, Halsweh und Migräne, alles Symptome, die du meinem Körper entlockst. Lass dir gesagt sein: Grippevirus, ich hasse dich!

1 Gedanke zu “Ode an den Grippevirus”

Schreibe einen Kommentar