Nachbars Eier

Gay Romance/Kurzgeschichte

 

“Es war mir eine Freude die kurze Story zu lesen, um mal eben kurz aus dem Alltag zu verschwinden.” Jenny

 

 

 E-Book für 0,99 € kaufen:

Amazon-Logo

Inhaltsangabe

Das Osterfest steht kurz vor der Tür. Kellan sitzt mit seinem Ex Oli auf dem Balkon und genießt das strahlende Wetter in vollen Zügen. Kellans Nachbar arbeitet im Garten und bietet den Männern eine prickelnde Show mit viel nackter Haut. Den Voyeuren ist jedoch nicht bewusst, dass sie längst entdeckt wurden.

Begleite Kellan in ein sinnliches Abenteuer und finde heraus, was es mit Nachbars Eiern auf sich hat. Ungefähr 5.700 Worte.      

“Nachbars Eier von Marc Weiherhof ist eine Ostergeschichte der etwas andren Art.” ma.te

Leseprobe

Seit zwei Wochen klettern die Temperaturen nachmittags regelmäßig über die 18-Grad-Marke und das bei strahlendem Sonnenschein. Es scheint, als ob sich die Natur auf das in einer Woche stattfindende Osterfest vorbereitet. Die Blumen auf den Wiesen sprießen, während sich die hellgrünen Sprösslinge an den Bäumen in den Himmel recken. Pollen wirbeln wild durch die Luft, getragen von mäßigem Fön. „Hatschi“, dröhnt Kellans lautstarkes Niesen durch die Räume seiner Zwei-Zimmer-Wohnung und über die sperrangelweit geöffnete Balkontür in die Umgebung. „Verdammte Allergie“, grummelt er, bevor er von einer regelrechten Niesattacke überrollt wird. Als sie sich abschwächt, schnäuzt er lautstark und wirft ein vom Arzt verschriebenes Antiallergikum ein. Nachdem er sich zusätzlich zwei Stöße von einem Nasenspray in jedes Nasenloch gesprüht hat, betritt er erneut den Balkon. Der rechteckig geschnittene Außenbereich bietet gerade mal genug Platz für einen runden Tisch, zwei Stühle und die Mini Version eines Grills.

„Du armer Tropf. Hast du deinen Heuschnupfen noch immer nicht im Griff?“, will Oli belustigt grinsend wissen. Mit dieser Frage outet er sich unbewusst als eine Person, die keine Ahnung von den anhaltenden Qualen eines Allergikers hat und somit auch wenig bis gar kein Mitgefühl zeigt. Auf dem Tisch stehen zwei fast leere Kaffeetassen und eine Schale mit Knabbereien. Die Männer haben sich genüsslich einen Schokoladenhasen geteilt. Die kümmerlichen Reste des Zartbittertierchens geben ein trauriges Bild ab.